Buddha Bowls

Gut für Körper, Seele und Geist: Buddha Bowls

Ob Poké Bowls, Smootie Bowls oder Nutri-Bowls – Food-Bowls machen einfach Spaß, sehen köstlich aus und sind so sensationell einfach in der Zubereitung. Sprich perfekt für die gesunde Mittagspause oder als Hingucker, wenn Gäste kommen.

Uns haben es diesen Monat die Buddha Bowls angetan. Und das nicht nur, weil wir die Namensgebung ganz entzückend finden: In einer prallgefüllten Schale wölben sich köstlich frische Zutaten wie ein runder Buddha-Bauch hervor. Das ist doch nett wink

Hinter dem Trend der Buddha Bowls steckt aber sehr viel mehr: Es geht um eine ritualisierte und meditative Form des Essens, die aus der Tradition des Zen-Buddhismus stammt und sich Ōryōki nennt. Präzise Abläufe, bewusstes Essen und Dankbarkeit für eine angemessene Menge Nahrung stehen im Vordergrund, denn in buddhistische Zen-Klöstern speisen die Mönche schweigend und in Achtsamkeit. Die Mönche speisen nur so viel, wie ihr Körper und Geist benötigt und um ihren täglichen Bedarf zu decken.

Für ein Ōryōki besitzt jeder Mönch in der Regel ein eigenes Set bestehend aus rund drei Schüsseln, Essstäbchen und einer Serviette. Die größte Schüssel heißt im japanischen zuhatsu oder Buddha Bowl. Sie symbolisiert den Kopf und die Weisheit Buddhas. Der Begriff Buddha Bowl ist also tatsächlich nicht erfunden und ist mehr als eine hippe Bezeichnung für einen großen gemischten Salat.

Was gehört in eine Buddha Bowl?

Hier sind Dir prinzipiell keine Grenzen gesetzt: alles, was Dir gut und Dir schmeckt! Eine schöne, runde Schüssel wäre ein guter Start. Ansonsten gilt: Obst und Gemüse sind vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen und bringen den Organismus richtig in Schwung.

Für uns dürfen frische Bananen, Ananas oder Melonen deshalb in keiner Bowl fehlen. Hülsenfrüchte oder Quinoa liefern reichlich Proteine und versorgen Muskel- und Nervenzellen mit Nahrung. Komplexe Kohlenhydrate – zum Beispiel in Vollkornnudeln, Reis oder Süßkartoffeln – lassen den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen und machen lange satt.

Und gesunde Fette, wie sie in Avocados oder Nüssen stecken, runden die gesunde Mischung ab.

Doch das wichtigste: Versuche es mal mit ein bisschen Ōryōki und lass Dir beim Verzehr Deines Augenschmauses viel Zeit, genieße mit Bedacht und schmecke die einzelnen Zutaten. Das tut nicht nur Dir gut, sondern macht auch schneller satt.

Lachs mal fruchtig: Fyffes Spicy Bowl

So funktioniert’s:

  • Frischen Lachs (Sushi-Qualität) in kleine Würfel schneiden und in einer Marinade aus Sojasauce und Limettensaft ca. 5 Minuten marinieren.
  • Währenddessen ¼ Salatgurke, ¼ Fyffes Ananas und ¼ rote Paprika würfeln.
  • Gib 3 EL fertig gekochter Quinoa in eine schöne Bowl, fülle diese mit dem Gemüse und der Ananas auf und lege den fertig marinierten Lachs dazu.
  • Dazu empfehlen wir eine Sauce aus Naturjoghurt, Limettensaft- und schale sowie Mayonnaise (einfach abschmecken).
  • Wer es bekömmlicher möchte, röstet Paprika und Ananas in der Pfanne kurz an.

So einfach ist lecker: Fyffes Smoothie Bowl mit Kiwi

So funktioniert’s:

  • 3 Kiwis schälen, die Hälfte in dünne Scheiben schneiden und für die Garnitur beiseitelegen. Restliche Kiwis grob würfeln.
  • 120 g Babypinat waschen und trockenschleudern. 1 Fyffes Ananashälfte schälen, vom Strunk befreien und grob würfeln.
  • 1 Orange schälen und in grobe Stücke schneiden. 1 Fyffes Banane schälen, in Stücke schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
  • Spinat und Obst mit 250 g Joghurt, 1 EL Honig und 150 ml Milch in einem Mixer fein pürieren, auf 4 Schalen verteilen.
  • Mit Chia-Samen, frischen Himbeeren und grob zerkleinerten Walnüssen garnieren. Mit Bananenscheiben belegen. Sofort servieren.

Tripple B: Banane-Blaubeer Bowl

So funktioniert’s:

  • 1 EL Chia-Samen in 150 ml Milch, gern Mandelmilch, mind. 15 Minuten (oder über Nacht) quellen lassen.
  • Anschließend 1 Fyffes Banane, 150 g Blaubeeren, 2 EL Naturjoghurt, 1 EL Agavesirup plus eine Handvoll Pekannüsse und gepufften Hafer in einen Mixer geben und zu einem dickflüssigen Smoothie mixen.
  • Smoothie in eine Bowl geben und mit den Topping Zutaten garnieren.

Fyffes Bowl Hacks

  • Deine Bowl erhält eine wunderbar dickflüssige Konsistenz, wenn Du gefrorene Bananen verwendest.
  • Sehr reife Bananen lassen sich wunderbar einfrieren und können jederzeit gefroren für Rezepte verwendet werden. Zudem sind Bananen in Smoothies eine natürliche Süße!
  • Als Bindemittel für eine Smoothie Bowl können außerdem Haferflocken oder Chia-Samen verwendet werden. Chia Samen sollten min. 15 Minuten quellen, damit sie ihre bindende Wirkung entfalten können.
  • Für das schnelle Frühstück: Bereite Deine Smoothie Bowl (mit Chia-Samen?) bereits am Vorabend zu und stelle sie über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen noch mit ein paar Toppings garnieren und fertig ist ein wunderbarer Start in den Tag!